Bürgerinitiative Antiatom Ludwigsburg

Aktiv gegen Atomkraft

Möchten Sie den Newsletter abonnieren? Hier geht's zur Anmeldung

Pressespiegel Antiatom

Wichtige Artikel und Pressemeldungen können wir aus Zeitgründen leider derzeit nur vereinzelt einstellen. (Dafür könnten wir beispielsweise Mithilfe brauchen.)
Es gibt aber auch die Möglichkeit, in den Pressespiegel von "Ausgestrahlt" zu schauen:
https://www.ausgestrahlt.de/informieren/anti-atom-nachrichten


27.07.2017 Nokzeit (Internetzeitung)
AtomErbe Obrigheim fordert Atom-Müll-Moratorium
Freigabe von radioaktiv belastetem Müll muss neu verhandelt werden
(Sehr gute Zusammenfassung des aktuellen Standes im Südwesten! Klare Forderungen!)


Zum Thema "freigemessener" schwach radioaktiver Müll gibt es eine gute, aktuelle Broschüre, die als PDF heruntergeladen werden kann:
"versteckt − verteilt − verharmlost: AKW-Abriss − Wie uns Atomindustrie und Politik ihren radioaktiven Müll unterjubeln!" (Juni 2017)
https://www.baesh.de/links-downloads


21.07.2017, SWR
Mehrheit im Kreistag gegen AKW-Bauschutt
Im Ludwigsburger Kreistag hat sich eine breite Mehrheit gegen die Lagerung von AKW-Bauschutt auf zwei Deponien im Kreis ausgesprochen...


21.07.2017, Radio Utopie 
Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Atomwaffen und besetzen Atomwaffenbunker in Büchel
Eine internationale Gruppe von fünf Friedensaktivisten ist in der Nacht von Montag, den 17. Juli 2017 weit in den Fliegerhorst Büchel eingedrungen. Zum ersten Mal in der 21-jährigen Geschichte der Proteste gegen die dort stationierten US-amerikanischen thermonuklearen B61-Bomben, sind die Aktivisten auf einen der großen Bunker für Atomwaffen gestiegen...


14.07.2017, StZ
Atomschutt aus Neckarwestheim „Wir brauchen das politische Signal"
Laut Gesetz muss der Landkreis Schutt vom Atomkraftwerk Neckarwestheim annehmen. Doch die Kreisräte müssen dies bei der Abstimmung dazu am Freitag nicht zwangsläufig abnicken, sagt Dierk-Christian Vogt...


19.05.2017, Südkurier
Neckarwestheim will Castor-Transport auf dem Neckar stoppen
Die zuständige Bundesbehörde hat dem Energieversorger EnBW den Transport von Atommüll per Schiff nach Neckarwestheim erlaubt. Die Gemeinde Neckarwestheim fühlt sich übergangen und zieht vor Gericht...


12.04.2017, Kontext-Wochenzeitung
Mit Gott zum Atomschrott
Fessenheim, Obrigheim, Neckarwestheim: Jetzt werden nach und nach Atomkraftwerke abgeschaltet und abgebaut. Vor 50 Jahren begann in Deutschland die kommerzielle Nutzung der Kernkraft. Sie ist nicht nur ein Sicherheitsrisiko, sondern ökonomischer Irrsinn, wie das Beispiel Gundremmingen zeigt...


08.04.2017, AG AtomErbe Neckarwestheim
Warum sagen wir: Billig-Abriss zu Lasten von Mensch und Natur?
Pressemitteilung zur "GKN I-Rückbau-Feier" am 10.4.17


08.03.2017, Kontext-Wochenzeitung
Neue Freunde der Kernkraft
In wenigen Tagen jährt sich die Nuklearkatastrophe von Fukushima zum sechsten Mal. Doch der Schrecken des Super-GAUs verblasst: Nicht nur für Rechtspopulisten, auch für einen Gewerkschaftsboss führt die Energiewende ins eigentliche Verderben. Mit den Fakten nehmen es beide nicht sehr genau... (Bezug auch zu unserer Veranstaltung mit Mako Oshidori)


01.03.2017, Kontext-Wochenzeitung
Strahlende Fracht
Erstmals sollen Castor-Behälter mit radioaktiven Brennstäben per Schiff ihr Ziel erreichen. Dagegen regt sich Protest...


10. 02.2017, LKZ
GKN: Initiativen kritisieren Stilllegungsgenehmigung


08.02.2017, AG AtomErbe Neckarwestheim
Pressemitteilung zum AKW-Abriss: Gesundheit und Sicherheit müssen vorgehen - kein übereiltes Billigverfahren!


26.01.2017, Landesärztekammer Baden-Württemberg
Die kritische Erklärung der Landesärtzekammer Ba-Wü zum "freigemessenen" schwach radioaktiven Atommüll wurde bekräftigt!
Die Beeinflussung durch Umweltminister Untersteller wurde damit zurückgewiesen.
Presseerklärung der Fraktion "Ärztinnen und Ärzte in sozialer Verantwortung"
Dieser Link verweist direkt auf eine Kopie des Beschluss-Textes


15.01.2017, AG AtomErbe Neckarwestheim und Deponie-Initiative:
Presseerklärung zur Auseinandersetzung um den "freigemessenen" schwach radioaktiven Atommüll und die Beschwichtigung vom (grünen) Umweltminister Untersteller und vom Präsidenten der Landesärztekammer Ba-Wü


31.12.2016, VKZ
Guter, kommentierender Artikel von Sabine Rücker
...ein Thema, das dran kommt, weil es jetzt einfach sein muss: Es geht um freigemessene Abfälle aus dem Kernkraftwerk...


08.12.2016, IPPNW zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts:
IPPNW kritisiert Entschädigungen für Atomkonzerne...


07.12.2016, Auch der BBU fordert mehr Schutz vor radioaktiven Stoffen:
BBU fordert umfassenden Schutz vor radioaktiven Stoffen durch das Strahlenschutzgesetz auch bei der Gas- und Ölförderung...


26.11.2016, Beschluss der Landesärztekammer Baden-Württemberg:
Keine Freigabe radioaktiven Restmülls aus Kernkraftwerken im Land Baden-Württemberg
Nachtrag vom 15.1.2017: Auf Intervention des Umweltministeriums hin wurde der Beschluss derzeit von der Homepage der LÄK entfernt. Ein sehr befremdlicher Vorgang!
Nachtrag vom 26.1.2017: Nun ist der Beschluss aber wieder online, die Intervention wurde zurückgewiesen.
Dieser Link verweist direkt auf eine Kopie des Textes


22.11.2016, AG AtomErbe Neckarwestheim
Pressemitteilung zum Ende des Deponie-Moratoriums für radioaktiven AKW-Schutt


09.11.2016, AG AtomErbe Neckarwestheim / BBMN e.V. / Initiative AtomErbe Obrigheim
Offener Brief an das Umweltministerium Stuttgart: Verteilung von „freigemessenem" Atommüll stoppen


27.7.2016, StZ
Radioaktiver Abfall
Was tun mit Atom-Bauschutt?
(Umfangreicher Artikel über aktuelle, lokale Probleme mit schwach radioaktivem Müll)


25.7.2016, ARD, 30 Min., TV-Dokumentation
Exclusiv im Ersten: Der große Atom-Deal
700 Arbeiter, die seit über 20 Jahren damit beschäftigt sind, atomare Altlasten zu beseitigen, Tag für Tag, Schraube für Schraube: So sieht sie aus, die Realität des deutschen Atomausstiegs. Die Reportage führt an Orte, an dem die Altlasten der Atomenergie besonders gut sichtbar werden: zu den abgeschalteten Atomkraftwerken nach Biblis und Greifswald sowie 750 Meter unter die Erde, ins marode ehemalige Endlager Asse...
Link zur Mediathek (bis 25.07.2017)


20.7.2016, AG AtomErbe Neckarwestheim / BBMN e.V. / Initiative AtomErbe Obrigheim
Schreiben an alle Kommunen und Kreise entlang der für die Castor-Transporte vorgesehenen Neckar-Strecke
Die Brennellemente aus dem abgeschalteten AKW Obrigheim sollen über den Neckar ins Zwischenlager Neckarwestheim gebracht werden. Wir informieren über die speziellen Gefahren solcher Flusstransporte und über Handlungsmöglichkeiten.


20.7.2016, BadZ
Akw Fessenheim: Atomaufsicht legt Reaktor still
Der Block 2 des Atomkraftwerks im elsässischen Fessenheim bleibt auf unbestimmte Zeit abgeschaltet. Angeordnet hat dies die französische Atomaufsicht ASN. Warum?


3.7.2016, ZDF, 28 Min., TV-Dokumentation
Atomarer Rückbau
Neuer Stress mit alten Kernkraftwerken: Der Abriss der Atomkraftwerke hat begonnen, Millionen Tonnen Beton und Stahl werden zu Müll. Kann der Atomschrott sicher beherrscht werden? TV-Doku mit sehr guten Beiträgen von Gertrud Patan (Atomerbe Obrigheim) und Werner Neumann (BUND)...
Link zur Mediathek (bis 3.7.2017)


1.7.2016, Mühlacker Tagblatt
"Kontroverse strahlt auch in den Kreis aus"
Informationsveranstaltung zu radioaktivem Bauschutt auf Horrheimer Deponie macht auch Schützinger Bürger nachdenklich...


28.06.2016, AG AtomErbe Neckarwestheim 
Pressemeldung unserer AG AtomErbe Neckarwestheim zum Thema schwach radioaktiver Müll:

"Ein vorläufiger Stopp der AKW-Müll-Deponierung ist nicht genug"


30.06.2016, StZ
Debatte um freigemessene Abfälle im Kreis Ludwigsburg
"Minister stoppt Anlieferung von Atomschutt" 
Der Schutt bleibt, wo er ist: Bis auf weiteres wird kein Abfall aus atomaren Anlagen auf Deponien in Baden-Württemberg abgeladen. Zunächst will das Umweltministerium klären, was mit den Deponien nach ihrer Schließung passiert...


29.06.2016, VaihKZ
"Jetzt machen auch die Horrheimer mobil"
Ausführl. Artikel zum radioaktiven Müll und Links zu weiteren Artikeln in der Vaihinger Kreiszeitung


24.6.2016, StZ Radioaktive Abfälle
"Strahlende Handy-Abfälle nähren die Skepsis"
Radioaktive Abfälle, deren Ursprung im Kongo liegt, wurde vor gut zwei Jahren auf der Vaihinger Deponie Burghof abgelagert. Nun hat sich eine Gruppe gebildet, die auch den 2017 anrollenden Bauschutt vom Kernkraftwerk Neckarwestheim kritischer betrachten will...