Bürgerinitiative Antiatom Ludwigsburg

Aktiv gegen Atomkraft

Möchten Sie den Newsletter abonnieren? Hier geht's zur Anmeldung

Termine

EnBW flickt bis zum Super-GAU

Pressemitteilung, Infos, Links


Risse im AKW Neckarwestheim II
Umweltorganisationen beantragen: AKW darf ohne Austausch der beschädigten Dampferzeuger nicht wieder ans Netz

Der BUND Baden-Württemberg, der Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar e.V. (BBMN) und die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt haben bei einer Pressekonferenz am heutigen Freitag (19. Juni 2020) den Antrag auf Austausch wesentlicher Bauteile des AKWs Neckarwestheim ans Umweltministerium Baden-Württemberg vorgestellt.

Stuttgart. Die Dampferzeuger als zentrale Schnittstellen zwischen dem Reaktorkern und der nicht verstrahlten Seite des Atomkraftwerks Neckarwestheim 2 (GKN II) sind unwiederbringlich geschädigt. In den vom radioaktiven Wasser aus dem Reaktorkern durchströmten Rohren bilden sich seit vielen Jahren immer neue, gefährlich schnell wachsende Risse. In mehr als 300 Rohren wurden bisher Risse entdeckt.

Armin Simon, .ausgestrahlt, beschreibt die Gefahr: „Die Ursache der Spannungsrisskorrosion im AKW Neckarwestheim kann nicht behoben werden. Vielmehr können jederzeit neue gefährliche Risse entstehen. Ein Abriss nur eines einzigen der mehr als 16.000 Heizrohre kann bereits einen schweren Kühlmittelverluststörfall auslösen, der bis zur Kernschmelze führen kann, mit all ihren Katastrophenrisiken für Menschen und Natur. Das bloße Verstopfen einzelner Rohre, das EnBW bisher praktiziert, ist Flickschusterei. Es missachtet sowohl die deutschen Sicherheitsanforderungen als auch weltweit anerkannte kerntechnische Sicherheitsstandards, wie die aktuelle Bewertung des renommierten Reaktorsicherheitsexperten Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Mertins belegt."
(weiter, PDF der vollständigen Pressemitteilung)


Unser umfangreiches Pressepaket mit Pressemitteilung (PM), Antragsschreiben, Gutachten von Prof. Mertins und Videoaufzeichnung der Pressekonferenz vom 19.6.2020:

https://cloud.bund.net/index.php/s/7MjRMpd58RGxpoR

Am 10.7.20 reichten wir ein weiteres Gutachten eines ausgewiesenen Atomkraftwerksexperten nach.
Dipl.-Ing. Helmut Mayer bestätigt die massiven Gefahren, die mit den Korrosionsschäden in den Neckarwestheimer Dampferzeugern verbunden sind.
Gutachten als PDF (30 Seiten)

Webseite von .ausgestrahlt zum Problem der Dampferzeuger-Risse:
https://www.ausgestrahlt.de/akw-neckarwestheim

Webseite des BUND Baden-Württemberg zum AKW Neckarwestheim 2:
https://www.bund-bawue.de/service/meldungen/detail/news/bund-kommentar-akw-neckarwestheim-bleibt-unsicher/

Die BI AntiAtom Ludwigsburg beteiligt sich als Mitglied des BBMN e.V. am Protest und wird schrittweise über das weitere Vorgehen informieren.
Unsere umfangreiche Infosammlung zum Thema einschließlich zurückliegender Infos

Weiter Informationen zum Thema:
BBMN e.V.
AG AtomErbe Neckarwestheim





Zurück zur Übersicht