Bürgerinitiative Antiatom Ludwigsburg

Aktiv gegen Atomkraft

Möchten Sie den Newsletter abonnieren? Hier geht's zur Anmeldung

Termine

Fridays for Future und Ende Gelände


Freitag, 21. Juni 2019 12:00 Uhr
Rheinisches Braunkohlerevier

(1) KLIMASCHUTZ JETZT!

Wir erklären unsere Solidarität mit den  gewaltfreien Widerstandsaktionen von Ende Gelände und begrüßen in großer Zustimmung die Aktivitäten von Fridays vor Future. Die bisher bekannt gewordenen Übergriffe der Polizei verurteilen wir in aller Deutlichkeit (Durchsuchung im Sonderzug, Einkesselung von Hunderten von Demonstranten, Diskriminierung, Versuche der Kriminalisierung, Stand 21.6.19). Die Polizei handelt offensichtlich teilweise unrechtmäßig (vrgl. Schwarzer Donnerstag bei den Stuttgart-21-Protesten). Die politischen "Profis", die derzeit in NRW und Berlin an der Macht sind, stellen sich immer deutlicher als Versager in der drohenden Klimakatastrophe heraus.
Selbstverständlich unterstützen wir mit privaten Spenden die Klimaschützer und bitten um Nachahmung!
https://www.ende-gelaende.org/de/
https://fridaysforfuture.de/
Aktion 22.6.2019:
https://www.alle-doerfer-bleiben.de/aktionstag/

(2) RÜCKBLICK NACH ABSCHLUSS DER EINDRUCKSVOLLEN AKTIONEN IM RHEINISCHEN BRAUNKOHLEREVIER:

Ende Gelände: Pressestatement vom 26.06.2019

Ende Gelände widerspricht Polizei-Einsatzbilanz ++ Ziviler Ungehorsam im Angesicht der Klimakrise legitim
Die Polizei Aachen hat heute in einer Pressekonferenz Bilanz zu den Aktionen von Ende Gelände und Fridays for Future am vergangenen Wochenende gezogen.

Nike Mahlhaus, Sprecherin des Aktionsbündnisses Ende Gelände, teilt dazu mit: „Die Aktionen von Ende Gelände richten sich gegen Kohleinfrastruktur und keineswegs gegen die Polizei. Der Aktionskonsens von Ende Gelände besagt, dass sich Aktivist*innen ruhig und besonnen verhalten, sowie keine Menschen gefährden. Wir stellen uns mit unseren Körpern vor die Kohlebagger, um die Zerstörung unserer Zukunft aufzuhalten. Unser Protest ist legitim und angesichts der Klimakrise dringend notwendig. Leider kam es wiederholt zu massiver Polizeigewalt gegenüber uns Klimaaktivist*innen, weshalb wir das Lob von Herrn Weinspach für den Einsatz der Polizei in keiner Weise nachvollziehen können. Es gab mindestens fünf durch Polizeigewalt schwer verletzte Aktivist*innen, die mit Brüchen und Gehirnerschütterungen ins Krankenhaus mussten. Zahlreiche Aktivist*innen wurden durch Schlagstockeinsätze, Schläge und Tritte sowie Pfefferspray verletzt. Mehrere Aktivist*innen brachen zudem durch Dehydration zusammen, da über Stunden hinweg kein Wasser in den Polizeikessel durchgelassen wurde.“...
https://www.ende-gelaende.org/de/press-release/pressestatement-vom-26-juni-2019/

Eine detaillierte Auflistung gravierender polizeilicher Rechtsverstöße findet sich hier:
https://www.ende-gelaende.org/de/press-release/presseaussendung-vom-24-juni-2019/

Ein Luftbild-Video (1:13 Min), Vollbildmodus kommt gut!
"Wie der Goldene Finger den Tagebau Garzweiler erreicht hat? So!"
https://www.ende-gelaende.org/custom/cache/16f3455517ea.....mp4

Fotos:
Flickr 21.06.19: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/albums/72157709184037252
Flickr 22.06.19: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/albums/72157709198410026
Flickr 23.06.19: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/albums/72157709245764331
oder einfach
https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/

Solidaritätserklärung der Umweltverbände mit "Ende Gelände" (der wir uns gerne anschließen):
https://www.robinwood.de/sites/default/files/Soli-Erkla%CC%88rung_EG_2019.pdf
(...) „Ende Gelände“ ist ein aufrüttelndes Signal zum Ausstieg aus einer zerstörerischen Technologie und für den globalen Erhalt der Umwelt. Die Aktion ist ein Ausdruck der Solidarität mit den Menschen, die schon heute gegen die Bedrohung ihrer Lebensgrundlagen kämpfen müssen, mit denen, die in Zukunft am meisten betroffen sein werden und mit allen, die weltweit für eine lebenswerte Zukunft auf diesem Planeten eintreten. Daher erklären wir uns solidarisch mit allen Menschen in ihrem friedlichen Protest gegen die Kohle.

 


Zurück zur Übersicht